menu

Von wahrem Gemeinschaftsgeist im fforst

Januar 2016 | Eingestellt von: |

Vorletzte Nacht holte ein Wasserrohrbruch die meisten von uns aus ihren Betten, einige von den Schichten während der Karaokeparty vom FSR-KuWi. Doch lest genauer, wie alles von vonstatten ging in einem Gedicht von der talentierten fförsterin Nicole:

“Wir schreiben das Jahr 10 nach des fforstes Geburt,
Sind an der Oder, im schönen Frankfurt.

Der FSR KuWi ist da und will singen
Und als die ersten Stimmen erklingen
Meldet sich noch jemand für Karaoke zu Wort
Keiner hat’s gemerkt, doch auch Poseidon ist vor Ort.
In seinem Zorn, dass keiner ihn beachtet, beehrt, zur Bühne bringt,
Schmiedet er einen Plan, wie er heimlich in alle Rohre dringt.
Von Jonas’ Perfomance “Durch den Monsum” provoziert,
Es ihn noch mehr nach Rache giert.
Wutschäumend will er die Party zu seiner erklären:
Keiner darf ihm den Auftritt verwehren!
Und so kommt es, wie es kommen muss:
wasserfallartig zu einem Erguss.
Aus allen Ritzen und Rohren kommt seine Macht geflossen,
Das Wasser kommt gelaufen, geströmt und geschossen.
Und während die Suppe in alle Ecken rinnt,
Denkt Poseidon süffisant: So wird eine Party gepimpt!

Die KuWis sind schockiert und wissen nicht weiter…
Die fförster reagieren gewohnt heiter:
Es werden Kräfte aktiviert,
Helfer inspiriert,
Muskeln antrainiert.
Team A greift zu Eimer, Schaufel und Lappen
Team B versucht Poseidon an seinem Schwachpunkt zu ertappen.
Die Party wird mit “It’s raining men” musikalisch getoppt,
Die Überflutung dann endlich gestoppt.

Die Gäste verschwinden, das ist hier zu stressig,
Die fförster jedoch sind immer noch fleißig:
Jan weckt den schlafenden Handwerker und lacht,
Genauso schadenfroh – Falko und Christoph: “Barschicht vollbracht!”
Theresa und Silvia lernen mit Wasser,
Ihre Klausur morgen wird dadurch nur krasser.
Und während ich denke, dass ich im fforst noch ersaufe,
Nennt der Neufforstand im gestreiften Rettungssuit es “Meine Taufe”.
Auf der Eventetage ist’s jetzt ganz feucht,
der ein oder andere fförster keucht,
Die Luftfeuchtigkeit steigt, die Fenster beschlagen…
Man könnte uns Obszönitäten nachsagen.
Tatsächlich sind wir uns in der feuchten Nässe ganz nah,
Doch im Grunde zeigt es nur: wir sind für das fforst da!

Und nach fförstlich getaner Arbeit
Macht sich die Erschöpfung breit.
Kathleen lädt ein, zur Belohnung am Pfeffi zu naschen
So langsam geht jeder in sein eigenes (!) Bett.
Die aus der 3 können sich vorher nicht waschen,
denken sich aber: auch mal ganz nett!

Später wird man sagen: Das war ne Party! Es riss uns die Decke nieder!
Der Zirsch ist sich sicher: Die KuWis kommen zum Feiern gerne wieder!

Ein herzlich großer Dank geht an alle Helferlein.
Wir sehen: Im fforst ist man niemals allein!”